Schwanger! Linienrichter erwartet offenbar Kind von Pep Guardiola

Über die Spielfeldrand-Affären des Bayern-Trainers wurde schon länger in gut informierten Kreisen gemunkelt. Jetzt ist es Gewissheit, denn der blutjunge Unparteiische Franz Ewald Schringheiser (49) und Pep Guardiola (44) erwarten offenbar schon bald gemeinsamen Nachwuchs.

Im Babyglück: Bayern-Hallodri Pep Guardiola und sein junger Lover Franz Ewald Schringheiser.

Im Babyglück: Bayern-Hallodri Pep Guardiola (r.) und Franz Ewald Schringheiser. (Paparazzi-Aufnahme:  imago)

„Pep und Ewald sind ganz aus dem Häuschen und freuen sich sehr auf das Baby“, verrieten enge Freunde des Paares dem Fußballfachblatt „InTouch“.

Zwischen dem Trainer des FC Bayern München und dem schneidigen Linienrichter soll es erstmals während einer strittigen Abseitsentscheidung in Frankfurt gefunkt haben. Kurz darauf seien sich die beiden während eines zweifelhaften Freistoßes nähergekommen.

Wenig begeistert reagierte man allerdings beim deutschen Rekordmeister auf das frische außereheliche Babyglück: In einer eilig verfassten Pressemitteilung betonte Sportvorstand Matthias Sammer, dass die ungeplante Schwangerschaft des Unparteiischen „in keinster Weise“ im Zusammenhang mit der Weihnachtsfeier des FC Bayern stehe. „Klar ist aber auch: Pep kann in dieser für ihn schwierigen Phase auf die volle Unterstützung des Vereins zählen“, so Sammer.

Guardiola selbst wurde auf der Klub-Homepage mit reumütigen Worten zitiert und nannte seinen „relationship“ zum attraktiven Schiri einen „big big mistake“.

Beim Auswärtsspiel in Stuttgart sendete er jedoch eine gar nicht mal so geheime romantische Botschaft an seinen Lover von der Linie: Pep trug gut sichtbar eine gestrickte Babydecke um den Hals.

Obwohl die Niederkunft erst für den Sommer erwartet wird, ist die Namensfrage offenbar schon geklärt: Ein Mädchen würde nach dem Wunsch der Eltern „Bibi“ heißen, ein Junge bekäme den schönen deutschen Namen „Dr. Hellmut Krug“.

, , , , , ,