Schönheitschirurg ersetzt Dr. Müller-Wohlfahrt: FC Bayern schlägt nach Klopps Haartransplantation zurück

Der Beauty-Krieg zwischen den beiden deutschen Fußball-Großmächten, FC Bayern München und Borussia Dortmund, wird mit immer schmutzigeren Mitteln geführt.

Zuerst hatte Bayern-Boss Uli Hoeneß den BVB süffisant als „schlecht frisierte Gurkentruppe“ abqualifiziert. BVB-Coach Jürgen Klopp reagierte mit einer frechen Frischhaartransplantation in sein ohnehin buschiges Haupt. „So geht volles Haar. Da müssen die bayerischen Bruce-Willis-Birnen lange für stricken, hahahaha“, lachte Klopp triumphierend in unzählige TV-Kameras. Hoeneß und Sammer sollen sich daraufhin tagelang klein und häßlich gefühlt haben.

Derart gereizt schlagen nun die Bayern-Verantwortlichen mit voller Wucht zurück: Hoeneß ließ umgehend Teamarzt Dr. Wilhelm Müller-Wohlfahrt feuern und engagierte den kalifornischen Schönheitschirurg Vincent Botox aus dem Silicon Valley.

Der Beauty-Guru soll mit seinem Team den deutschen Rekordmeister im Hinblick auf ein mögliches deutsches Finale in der Champions League auch optisch auf Königsklasse-Niveau bringen.

„Wir werden in Vollbehaarung, mit Mang-Nasen und extra großen Penisblenden auflaufen“, frohlockt Hoeneß. „Der Pokal wird in unsere makellosen Gel-Nails-Finger wandern. Für die Spielerfrauen gibt es Jumbo-Lips und Triple-D-Möpse.“

Der FCB-Boss ist siegesgewiss: „So viele Haare, wie ihm vor Neid ausfallen werden, kann sich der Herr Klopp gar nicht nachpflanzen lassen!“

Doch man darf gespannt sein, welch listigen Konter Dortmunds Trainer dieses Mal unter seiner „Pöhler“-Kappe hervorzaubert…

, , , ,