Jogi Löws nächste Wutrede: 7 Themenvorschläge

Mit sechsmonatiger Verspätung hat Bundestrainer Joachim Löw am Montag zu den schlimmen Vorwürfen gegen sein Team Stellung bezogen.

Scharf verurteilte der Bundestrainer die Gerüchte, wonach die DFB-Führungsspieler lieber Stopp-Tanz spielen als Doppelkopf – und Mesut Özil während der Nationalhymne heimlich türkische Popsongs (Sikidim) summt.

Ob dieser Anschuldigungen, hatte Löw sich den ganzen Sommer über am Strand im Sand gewälzt und gegrämt.

Auf der Pressekonferenz vor dem Argentinien-Spiel platzte es nun völlig spontan aus dem 52-Jährigen heraus. Mutti fragt sich deshalb, worüber sich der modebewusste Party-Raucher als nächstes aufregen wird.

Hier sind die Antworten:

  1. Über die fehlende Spielkultur im deutschen Team beim WM-Sieg 1954 in Bern.
  2. Darüber, dass es 1966 in Wembley keinen Torlinienrichter gab.
  3. Und darüber, dass dieser dann eh nix gesehen hätte.
  4. Über Uli Hoeneß’ Schusstechnik im EM-Finale 1976 (Video).
  5. Dass Ballack zum Geburtstag nicht angerufen hat.
  6. Dass es draußen nur Kännchen gibt.
  7. Dass er alles kann außer hochdeutsch.

 

, , , ,